Vojta Therapie

(Säuglinge, Kleinkinder)

Die Vojta Therapie wurde von dem tschechischen Professor Vaclav Vojta in den sechziger Jahren entwickelt.
Professor Vojta entdeckte während seiner Arbeit als Neurologe, dass man in die Steuerung des Gehirns eingreifen kann. Auf diese Weise können Bewegung und Haltung positiv verändert werden.
Vojta stellte fest, dass jede Haltung und Bewegung im Gehirn des Menschen programmiert ist. Genauso kann das Gehirn fehlprogrammiert sein, so dass Fehler im Bewegungsablauf oder Haltungsschäden entstehen können.


Zur Therapie

Bei der Vojta Therapie werden normale Bewegungsabläufe geübt. Die Vojta Therapie regt an, angeborene und gespeicherte Bewegungsmuster zu aktivieren.
Diese Therapie wirkt auf verschiedene Körperebenen, von der Skelettmuskulatur bis hin zu den inneren Organen.
Entscheidend ist, eine ausführliche Anleitung und intensive Begleitung der Eltern.
Je früher mit der Vojta Therapie begonnen wird, umso größer sind die Erfolgsaussichten!
Aus diesem Grund werden bereits Fehlhaltungen bei Säuglingen mit dem Vojta Konzept therapiert diese entstehen!

Indikationen

  • zentrale Koordinationsstörung
  • Bewegungsstörungen als Folge einer Hirnschädigung
  • periphere Lähmungen der Arme und Beine
  • verschiedene Muskelerkrankungen und Funktionseinschränkungen der Wirbelsäule
  • Hüftfehlbildungen (Displasie/Luxation)


Kontraindikationen

  • Akute, fieberhafte beziehungsweise entzündliche Erkrankungen
  • Herz – Muskelerkrankungen (von Fall zu Fall beurteilen)


Ausführung

Durch die komplexe Behandlungsform stellt diese Therapie eine hohe Anforderung an den Therapeuten! Daher sollte sie nur von einem Physiotherapeuten mit der Zertifizierung Vojta durchgeführt werden.